Landesverband Saarland - Samstag, 20. April 2019
Druckversion der Seite: Chronik
URL: www.glueckauf-saarland.de/index.php?id=353

Bergmannsverein “Glück auf” - 1963 - Luisenthal e. V.

 

Die Gründung des Bergmannsvereins “Glück Auf” - 1963 - Luisenthal e.V. ist mit einem Ereignis verbunden, das die Grube Luisenthal und den gesamten Bergbau an der Saar erschütterte, nämlich mit der Grubenkatastrophe am 7. Februar 1962, die 299 Bergleute das Leben kostete. Aus der Idee der Solidarität und des gegenseitigen Helfens wurde am 13. Januar 1963 in der Kaffeeküche Luisenthal von 26 Bergleuten der Bergmannsverein “Glück Auf” - 1963 - Luisenthal e.V. gegründet. Josef Prior stand dem neuen Bergmannsverein als 1. Vorsitzender vor. Ihm folgten später die Vorsitzenden Albert Hübschen (1968-1976), Horst Guth (1976-1978), Erich Felden (1979-1992), Gerhard D. Thurn (1992-2001), ab 2001 Armin Schmitt 

 

 

Bereits im Gründungsjahr wurde in der Zeit vom 31. August bis 2. September das Fest der Fahnenweihe gefeiert. 100 Bergmannsvereine aus dem Bereich der Montanindustrie hatte der Bergmannsverein Luisenthal zu Gast. Ein über 5.000 Personen fassendes Zelt konnte nicht alle Gäste aufnehmen. In der Festschrift zur Fahnenweihe waren folgende Sätze vermerkt:

 

“Als nach der Trauerfeier am 10. Februar 1962 die Bergleute der Bergmannsvereine ihre toten Kameraden heimholten, regte sich bei den Bergleuten von Luisenthal - aus dem Gefühl des Helfenwollens heraus - der Gedanke zur Gründung eines Bergmannsvereins. Nach den nötigen Beratungen wurde am 13. Januar 1963 dieser Gedanke durch Versammlungsbeschluß in der Kaffeeküche der Grube in die Tat umgesetzt. Der Vereinsname ist schlicht und einfach wie des Bergmanns Gruß “GLÜCK AUF”. Seit der Gründung hat der Verein unter seinem Vorsitzenden Josef Prior ein reges Leben entwickelt. Die Mitgliederzahl hat die Zahl 300 bereits  überschritten. Vor allem sind viele junge Bergleute dem Verein beigetreten.”

 

In der Festschrift wird weiter zitiert: “Das Vereinssymbol, die Fahne, zeigt auf der Vorderseite das Bildnis der heiligen Barbara mit der brennenden Wetterlampe neben dem Veltheimsstollen stehend. Auf der Rückseite ist das markante Bild der Grube Luisenthal so klar und vertrauensvoll wiedergegeben, als wolle es vom Reichtum im Schoße unserer Heimaterde zeugen, der die Existenz für Tausende von Familien für viele Generationen sichert.”

 

Auf Orts ebene ist der Bergmannsverein “Glück Auf” - 1963 - Luisenthal e.V. nicht der erste Zusammenschluß von Bergleuten, sondern der “St. Barbaraverein Obervölklingen - 1892” wäre bei Weiterbestand nun schon über 100 Jahre alt. (Das heutige Luisenthal hieß früher Obervölklingen.) Dieser St. Barbaraverein wurde im “Dritten Reich” aufgelöst. Dessen Traditionsfahne wurde vor einigen Jahren bei Aufräumungsarbeiten im Kirchturm der Pfarrkirche “Christ König” in Luisenthal gefunden und an den Bergmannsverein “Glück Auf” weitergegeben. Die Fahne wird heute in einem Fahnenschrank im Pfarrsaal der Pfarrei “Christ König” als Eigentum des Bergmannsvereins “Glück Auf” - 1963 - Luisenthal e.V. aufbewahrt.

 

Als herausragendes Ereignis in der Geschichte des Bergmannsvereins Luisenthal kann das 1. Europäische Knappentreffen im Jahre 1965 gewertet werden. Dieser 1. Europäische Knappentag 1965 in Luisenthal mit den teilnehmenden Nationen aus Belgien, England, Frankreich, Griechenland, Holland, Indien, Italien, Japan, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Schottland und Türkei, mit 7.200 Teilnehmern, 32 Musikkapellen und sieben Spielmannszügen, wobei im Festzug 120 Fahnen mitgeführt wurden, war das größte Knappentreffen, das bis dahin auf europäischem Boden stattgefunden hatte. Etwa 30.000 Menschen säumten damals die Straßen von Altenkessel, Rockershausen und Luisenthal. Bei den Feierlichkeiten, die vom 25. bis 27. September stattfanden, wurde dem Bergmannsverein Luisenthal am 25. September per Urkunde die Mitgliedsnummer “1” gegeben. Die Urkunde wird im Fahnenschrank der alten Fahne aufbewahrt.

Mit ein Höhepunkt des 1. Europäischen Knappentreffens war die Enthüllung und Einweihung des Mahnmals für die Toten vom 7. Februar 1962. Die Gedenkstätte, die auf dem Betriebsgelände der Grube Luisenthal ihren Platz gefunden hat, zeigt ein in Stein gehauenes sieben Meter hohes Barbara-Standbild, das vom Wadgasser Künstler Lothar Meßner  geschaffen wurde.

 

Als der Bergmannsverein “Glück Auf” - 1963 - Luisenthal e.V. zehn Jahre alt geworden war, feierte man drei Tage lang den runden Geburtstag in einem Zelt auf dem Luisenthaler Marktplatz. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus Politik, Kultur und Wirtschaft würdigten durch ihre Anwesenheit die rege Tätigkeit des Jubelvereins.

 

Im Rahmen des jährlich stattfindenden Bergfestes der Grube Luisenthal als “Saarländisch - Lothringisches Bergmannstreffen” wurde das 25jährige Bestehen des Bergmannsvereins Luisenthal am 10. Juli 1988 gebührend gefeiert.

 

Am Fest der heiligen Barbara im Jahre 1992 wurde der Luisenthaler Pfarrkirche Christkönig von unserem Verein eine vom früheren Obersteiger im Sicherheitsdienst des Bergwerks Luisenthal, Herrn Alois Feit, geschnitzte Barbarastatue zum Geschenk gemacht. In die Holzarbeit ist auf der Vorderseite die Silhouette der Grube Luisenthal und symbolhaft Motive des untertägigen Steinkohlenbergbaus eingeschnitzt. In dem ökumenischen Gottesdienst mit Herrn Dechant Steinlein und Herrn Pfarrer Heyl, erinnerte ersterer in seiner Predigt an den doch gefahrvollen Beruf des Bergmanns und er bedankte sich im Namen der Pfarrei für dieses schöne Geschenk des Luisenthaler Bergmannsvereins.

16. Januar 1993, Bergmannsverein "Glück Auf" Luisenthal feiert Jubiläum. Zum 30jährigen Jubiläum waren zahlreiche Gäste der Einladung ins Bürgerhaus Rockershausen gefolgt, um diesen Ehrentag mit den Vereinsmitgliedern zusammen zu feiern.

 

In den Bestrebungen, bergmännische Tradition zu wahren und in Erinnerung an die Grubenkatastrophe vom 7. Februar 1962 nahm der Bergmannsverein Luisenthal die “30. Wiederkehr des 1. Europäischen Knappentages und Einweihung des Mahnmals im September 1965 in Luisenthal” zum Anlass, am 30. September 1995 einen Gedenktag zu begehen. Ein ökumenischer Gottesdienst, der von Weihbischof Gerhard Jakob und Superintendent Wolfgang Mohns zelebriert wurde, war von 42 Vereinen mit Fahnenträgern besucht und wurde vom Saarknappenchor beeindruckend gesanglich gestaltet.

Bei der Mitgliederversammlung am 15.3.1997 wurde eine Satzungsänderung vorgenommen, die aus der Gründung unseres Vereins heraus dringend notwendig war: Auf Vorschlag des 1.Vorsitzenden Gerhard D. Thurn, in einstimmiger Abstimmung mit dem Vorstand, wurde der 7. Februar eines jeden Jahres als Gedenktag in die Satzung aufgenommen und ist für die jeweils gewählten Vorstände eine Verpflichtung für die Zukunft. Satzungsaufnahme erfuhr auch die vom Vorstand erstellte neue Geschäftsordnung. Beides wurde jeweils einstimmig von den anwesenden Vereinsmitgliedern so beschlossen.

Am 4.12.1997 wurde am Mahnmal in der Althansstraße auf Initiative des Vereinsvorstandes und in Abstimmung mit der Stadt Völklingen, als Eigentümer der Gedenkstätte, eine von der Ausbildungswerkstatt Fenne der Saarbergwerke erstellte große Nachbildung einer Wetterlampe durch Herrn Direktor Reiner Zeschky, Dipl. - Ing., Leiter der Berufsausbildung, Arbeits- und Umweltschutz sowie Arbeitmedizin, der Öffentlichkeit übergeben.

Am 17. Januar 1998 feierte unser Verein unter dem Vorsitz von Gerhard D. Thurn sein 35 jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten fanden im Festsaal der freien Waldorfschule in Altenkessel, unter der Schirmherrschaft von Stadtverbandspräsident Karl- Heinz Trautmann statt, für die musikalische Unterhaltung sorgte der Saarknappenchor unter der Leitung von Chordirektor Martin Folz. Der Bergmannsverein Luisenthal hat aus Anlass seines 35. jährigen Bestehens eine Festschrift Herausgegeben.

Fester Bestandteil unseres Vereinslebens sind unsere Familienfeiern, und unsere Vereinsfahrten. Schon im Jahr 1966 führte eine Fahrt, mit 26 Personen, nach Bochum - Langendreer zur Kirchenschicht.

 2013. Der Bergmannsverein Glück Auf Luisenthal feiert sein 50jähriges Bestehen. Am 13. Januar, - just an diesem Tag wurde er vor 50. Jahren gegründet - lädt der Verein zum feiern nach Völklingen/Heidstock ein, zahlreiche Gäste von der Ruhr und aus der Großregion folgten dieser Einladung.

Der Bergmannsverein “Glück Auf” - 1963 - Luisenthal e.V. zählt zurzeit  180 Mitglieder.