Sie sind hier: Home | Unsere Vereine | Siersburg | Chronik

Berg- und Hüttenarbeiterverein “Glück - Auf” Siersburg und Rehlingen

 

Vor über 25 Jahren setzten sich Bergarbeiter des Siersburger Raumes zusammen und beschlossen, einen Bergmannsverein zu gründen. Nach mehreren Vorbesprechungen erfolgte am 20. April 1958 im Lokal Engel in Siersburg die Gründung des Bergmannsvereins. Der Verein gab sich den Namen “Bergmannsverein ‘Glück - Auf’ Siersburg”. Den Vorsitz übernahm Josef Riga, der leider im gleichen Jahr auf der Schachtanlage St. Charles IV tödlich verunglückte. Seine Nachfolge trat Richard Theobald an.

 

Bereits im ersten Jahr nach der Gründung wurde am 14. Juni 1959 die Vereinsfahne eingeweiht.

 

Am 16. Januar 1966 wechselte die Führung des Vereins an Hans Weissenborn.Unter seiner Leitung wurde in der Zeit vom 24. bis 26. Mai 1969 das 10jährige Bestehen gefeiert.

 

Die Rezession im Bergbau ging auch am Bergmannsverein “Glück - Auf” Siersburg nicht spurlos vorbei und hatte einen Mitgliederschwund zur Folge. Um diesem entgegenzutreten und auch um den Mitgliedern von Rehlingen entgegenzukommen, wurde der Verein anläßlich der Barbara-Feier am 4. Dezember 1971 in “Berg- und Hüttenarbeiterverein ‘Glück - Auf’ Siersburg und Rehlingen” umbenannt.

 

Hans Weissenborn legte am 28. Oktober 1980 sein Amt als 1. Vorsitzender nieder. Am 8. März 1981 wurde Walter Haupenthal zu seinem Nachfolger bestellt.

 

Im Rückblick auf ein viertel Jahrhundert konnte der Verein auf eine stolze Bilanz reger Aktivitäten zurückschauen und feierte vom 4. bis 6. August 1984 unter großer Beteiligung örtlicher und überörtlicher Vereine das Fest seines 25jährigen Bestehens. Das Protektorat des Festes hatte Bergwerksdirektor Moritz Rauber übernommen.

 

In der Barbara-Feier vom 4. Dezember 1986 wurde Richard Theobald für seine Verdienste um den Berg- und Hüttenarbeiterverein “Glück - Auf” Siersburg und Rehlingen zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Ein Kohle- und Materialtransportwagen, der 65 Jahre seinen Dienst im Bergwerk Ensdorf verrichtet hatte, ziert den Vorplatz der Niedtalhalle Rehlingen-Siersburg. Bergwerksdirektor Karl Hoffmann übergab das bergmännische Symbol an Bürgermeister Werner Raber anläßlich der Feier zum 30jährigen Bestehens des Berg- und Hüttenarbeitervereins “Glück - Auf” Siersburg und Rehlingen im Jahre 1989.

 

Erstmals stellte sich bei der Barbara-Feier 1989 eine eigene Gesangsgruppe unter der Leitung von Alfred Becker vor.

 

Verbunden mit einem “Grenzlandtreffen” feierte der Berg- und Hüttenarbeiterverein  am 26. und 27. Juni 1993 sein 35jähriges Bestehen. Die Schirmherrschaft hierzu hatte Bergwerksdirektor Friedhelm Dohrmann übernommen. Beim Kommersabend wurden Bergwerksdirektor Moritz Rauber und Arbeitsdirektor der Dillinger Hüttenwerke, Peter Hartz, besondere Ehrungen zuteil. Beide wurden zu Ehrenmitgliedern des Berg- und Hüttenarbeitervereins “Glück - Auf” Siersburg und Rehlingen ernannt.

 

Im Jahre des 35jährigen Bestehens zählte der Verein unter der Leitung seines Vorsitzenden Walter Haupenthal 135 Mitglieder.

 
  • 1Chronik